Glückliches 5:3 für die Schwabsberger Bundesligakegler

Hirschau2

Die Freude war groß nach dem knappen Gesamtergebnis mit den zwei sehr wichtigen Punkten im Abstiegskampf.

 

Vier Kegel reichten der Mannschaft um Kapitän Drexler für den wichtigen Auswärtssieg. Blank liegende Nerven auf beiden Seiten führten zu einem mäßigen Gesamtergebnis und wichtigen Punkten im Kampf gegen den Abstieg für die Rainauer. Ging man noch im Vorfeld von mindestens 3650 Kegeln für einen Erfolg aus, so reichten 3549 für das hauchdünne 5:3. Mit einer sehr offensiven Aufstellung begannen die Gastgeber die Partie und brachten Oettl, Krieger und D. Rösch im ersten Durchgang. Brachtel, Schlosser und Arnold erhielten die Aufgabe gegen die Besten der Hirschauer das Spiel solange wie möglich offen zu gestalten. Brachtel gelang es vom Start weg und gewann 4:0 gegen Oettl und den eingewechselten Wenzel (610:551). Auch Schlosser konnte sein Spiel gegen Krieger lange offen gestalten, bis dieser dann mit einem fulminanten Schlußspurt ein 3:1 erzielen konnte (645:589). Im dritten Duell zwischen Rösch und Arnold verlief es ähnlich, nach 2 Bahnen war es noch ein ausgeglichenes Spiel ehe Rösch mit starken Würfen in die Vollen davon eilen konnte und ebenfall sein Spiel mit 3:1 gewann (627:580). Zur Halbzeit führten die Gastgeber 2:1 mit 44 Kegeln Vorsprung, eine machbare Aufgabe für das Schwabsberger Schlusstrio. Beier gegen R. Rösch, Drexler gegen Immer und Zürn gegen Held waren die Duelle des zweiten und entscheidenden Durchgangs. Bis zur Hälfte konnten die Hirschauer den Vorsprung verteidigen ehe das bessere Standvermögen der Rainauer zusehends den Vorsprung schmelzen lies. Danach gab es für die Zuschauer ein ständiges Auf und Ab, mal lagen die Gäste vorne mal die Gastgeber, kein Spiel für schlechte Nerven. Beier beendete sein Spiel mit 2,5:1,5 (599:589). Drexler brachte sein Spiel mit 4:0 durch (596:542), Zürn musste in einem ausgeglichenen Spiel seinen Punkt an Held abgeben (591:575). Auf der Anzeige standen 3545:3549 Kegel und 3:5 Punkte aus Sicht der Gastgeber. Wir sind glücklich über den knappen Sieg, der uns etwas Luft im Abstiegskampf verschafft. Für uns Spieler waren die letzten Würfe Nervenkitzel pur, so der noch unter Spannung stehende Kapitän Drexler nach dem Spiel.


Keine Termine