Manuel Lallinger holt beim 1:7 in Breitengüßbach den Ehrenpunkt

 Manuel 1

Mit einem guten Gefühl fuhren die Erstligakegler des KC Schwabsberg am Samstag nach Bayern zum TSV Breitengüßbach. Einen überzeugenden Heimsieg im Rücken wollte man den Schwung mitnehmen und schauen, ob es punktemäßig in Franken etwas zu erben gibt. Ein Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe wurde erwartet, mit unvorhersehbarem Ausgang.

 

Und unvorhergesehen kam dann auch das, was im Startpaar passierte. Wie von der Tarantel gestochen legten die Güßbacher los und brachten das Schwabsberger Duo gehörig ins Schwitzen. Aus dem Plan, am Start gut dagegenzuhalten und etwas Zählbares mitzunehmen, wurde nichts. Denn sowohl Timo Hehl (627:655) als auch Dietmar Brosi (620:621) mussten trotz guter Leistungen ihren Gegnern den Vortritt lassen. Besonders unglücklich war dabei der Punktverlust von Brosi, dessen Gegner dank zwei „geschenkter“ Kegel beim Schlusswurf das Duell noch für sich entscheiden konnte.

Genauso unvorhersehbar ging es im Mittelpaar weiter. Melvin Rohn und Reiner Buschow kamen nur sehr schwer ins Spiel und mussten immer wieder Rückschläge hinnehmen. Bereits zur Halbzeit wurden die zwei durch Ronald Endraß und Bernd Klein ersetzt. Da war das Spiel allerdings schon so gut wie entschieden. Auf Seiten der Franken drehte nämlich wie erwartet der starke Christian Jelitte einsam seine Runden. Bei ihm stand am Ende die Weltklassezahl von 701 Kegeln auf der Anzeigetafel, auch sein Partner Tobias Stark machte mit 645 Kegeln seinem Namen alle Ehre. Das Schwabsberger Quartett konnte da nicht im Ansatz mithalten und so war die Partie bereits jetzt bei 0:4 Punkten und einem Minus von über 200 Kegeln entschieden.

Das Schwabsberger Schlusspaar war sichtlich um Schadensbegrenzung bemüht, Manuel Lallinger holte mit 618 Kegeln noch den Ehrenpunkt für die Württemberger, Damir Cekovic zeigte mit 644 Kegeln die beste Leistung auf Seiten der Ostälbler.

Am nächsten Samstag kommt es im Schwabsberger Kegelcenter zum Duell mit Aufsteiger Neumarkt, die ihrerseits am Samstag ihre ersten Bundesligapunkte einfahren konnten. Dennoch gehen die Mannen um Kapitän Reiner Buschow als Favorit in dieses Spiel. Es bleibt zu hoffen, dass nicht mal wieder etwas Unvorhergesehenes passiert.


Keine Termine