Nur ein Mannschaftspunkt war die magere Ausbeute in Raindorf

Raindorf
Raindorf ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden Foto: chambtalkegler-raindorf.de

 

 

Wieder kein Punkt im Startpaar, das ist die Misere der Kegler von der Ostalb. Raindorf brachte gleich zu Beginn mit Tim Brachtel die Tagesbestleistung von 664 Kegel, der erste Schritt zum deutlichen 7:1 (3712:3559) der Hausherren. Offensive Aufstellung der Gäste führte nicht zum erhofften Erfolg. Schwabsberg weiterhin im Formtief mit nur wenigen Chancen den Chambtalkeglern die Stirn zu bieten. Im Anfangspaar stellten die Rainauer Ronald Endrass gegen Tim Brachtel und Stephan Drexler gegen Matthias Weber. Nur im letzten Satz konnte Endrass dem Juniorennationalspieler mit einer 181 Bahn den Satzpunkt entreißen, somit ging der Punkt mit 3:1 (664:612) an Raindorf. Drexler und Weber hatten Anlaufschwierigkeiten, mit mäßiger Leistung ging der erste Satz an Weber. Im zweiten Satz sah es nach einer Wende aus, kurz vor dem Ziel ließ sich Drexler dann noch den sicher geglaubten Punkt abluchsen und fand im weiteren Verlauf nicht mehr in sein Spiel das er mit 0:4 (622:581) verlor. Zwischenstand 2:0 für die Hausherren und ein Kegelplus von 93. In der Mittelpaarung sollten es Fabian Seitz gegen Jan Sandler und Alexander Stephan gegen Milan Svoboda richten. Seitz zeigte gutes Stehvermögen und holte sich im Endspurt den ersten Punkt für Schwabsberg 2:2 (622:619). Auch das zweite Duell im mittleren Drittel endete 2:2, wobei Stephan in der Mitte der Partie zu verhalten spielte und dadurch den Punkt an Svobda abgeben musste (600:627). Nach dem zweiten Drittel bereits eine 3:1 Führung der Chambtalkegler mit 119 Kegel Vorsprung. Im Schlussdrittel trafen Michael Schlosser und Bastian Hopp auf Alexander Raab und Manuel Lallinger. Schlosser konnte den ersten Satz für sich entscheiden, blieb aber im zweiten Satz weit hinter seinem Leistungsvermögen. Für ihn kam nach 60 Wurf Daniel Beier zum Einsatz. Aber auch Beier fand nicht in sein gewohntes Spiel, sodass Raab mit mäßiger Leistung den vierten Punkt für die Gäste 3:1 (564:540) einfuhr. Hopp von Beginn an Herr des Duells, führte zur Hälfte mit 2:0, verlor unglücklich den dritten Satz und anschließend das ganze Spiel 2:2 (606:616). Es war wieder ein Spiel, das bereits nach einem Drittel vorentschieden war. Wir müssen besser starten und den Gegner mehr unter Druck setzen, dann werden wir auch wieder erfolgreicher im Spiel sein, so der Kapitän Fabian Seitz.

Text: R. Prickler