Fabian Seitz führt sein Team zum ersten Saisonsieg

Axel 1
Alexander Stephan (Bild) sicherte mit Fabian Seitz im Startpaar gleich die ersten zwei Mannschaftspunkte für Schwabsberg Foto: R. Prickler

Ein völlig anderes Gesicht des Schwabsberger Bundesligateams war am Samstag in der Begegnung mit Unterharmersbach zu sehen. Vom Start weg dominierten die Hausherren die Begegnung und gewannen verdient mit 7:1 (3754:3565). Allen Voran der Schwabsberger Kapitän Seitz mit der Tagesbestleistung von 677 Kegel ließ keinen Zweifel aufkommen wer Herr auf den KC Bahnen ist. Dieser Schwung ging auf den Rest der Mannschaft über, die den Gästen wenig Chancen einräumten. Nach dem verkorksten Saisonauftakt zeigte die Seitz-Truppe wieder Biss und konnte die in sie gesetzten Erwartungen erfüllen. Recht optimistisch die Aufstellung der Gäste, die sich unerwartet schwer auf dem orangen Geläuf der KC Bahnen taten. Alexander Stephan und Fabian Seitz bildeten das Startpaar gegen Julien Schmitt und Pascal Dräger. Stephan ließ dem französischen Nationalspieler keine Chance und gewann 4:0 (612:574) deutlich sein Spiel. Seitz mit hervorragendem konstanten Spiel in die Vollen war jederzeit Herr der Situation, erreichte die Tagesbestleistung und gewann gegen den besten der Unterharmersbacher mit 3,5:0,5 (677:625). War das schon die Vorentscheidung fragten sich die Zuschauer beim Stand von 2:0 und einem Kegelplus von 90. Im Mittelpaar trafen Stephan Drexler und Ronald Endraß auf Axel Schondelmaier und Sascha Gonschorek. Drexler noch nicht ganz in Topform, behielt dennoch das Zepter in der Hand und brachte sein Spiel gegen das Duo Schondelmaier und Bollack, der nach 60 Wurf eingewechselt wurde, mit 3:1 erfolgreich zu Ende (610:562). Endraß gestaltete sein Spiel gegen Gonschorek ausgeglichen 2:2 und erspielte mit der besseren Kegelzahl den vierten Punkt für Schwabsberg (586:564). Nach zwei Dritteln ein deutliches 4:0 für die Hausherren und komfortable 160 Kegel mehr auf der Habenseite. Im Schlußpaar stellte Schwabsberg Bastian Hopp und Michael Niefnecker, dagegen setzten die Gäste Frederic Koell und Chris Dambacher. Hopp startete furios mit 181 Kegel, überlies dem französischen Nationalspieler Koell die Sätze zwei und drei und beendete mit einer weiteren Topleistung den vierten Satz zum 2:2 und einer neuen persönlichen Bestleistung (654:623). Niefnecker nach zwei Sätzen in Front liegend musste sich dem immer stärker werdenden Dambacher 1,5:2,5 geschlagen geben (615:617). Was meine Mannschaft heute gezeigt hat, läßt uns optimistisch in die Zukunft schauen, auch wenn noch nicht alle am Limit angekommen sind, so der zufriedene Kapitän Fabian Seitz.

Text: R. Prickler